Weltkongress der Psychiatrie in Berlin

Vom 8. bis 12. Oktober 2017 wird Berlin für fünf Tage zum internationalen Zentrum der psychischen Gesundheit: Die World Psychiatric Association (WPA) lädt in Kooperation mit der DGPPN zum Weltkongress der Psychiatrie und Psychotherapie nach Berlin ein. Für die Medien steht ein laufend aktualisierter Themenservice zur Verfügung. 

Alles rund um die psychische Gesundheit

Psychische Erkrankungen sind eine globale Herausforderung. In vielen Ländern stehen sie bei den Ursachen für Krankschreibungen ganz vorne – auch in Deutschland. Auf dem Weltkongress der Psychiatrie in Berlin beleuchten deshalb vom 8. bis 12. Oktober 2017 internationale Experten den State of the Art in der Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation. Das hochkarätige wissenschaftliche Programm spricht dabei Ärzte aller Fachrichtungen an.

Die aktuellen Statistiken der Krankenkassen zeigen, dass Depressionen, Suchterkrankungen und andere psychische Leiden heute zu den größten Gesundheitsproblemen in Deutschland zählen. Die komplexen Krankheitsbilder stellen eine besondere Herausforderung für Diagnostik und Therapie dar, die Versorgung der betroffenen Patienten ist in vielen verschiedenen medizinischen Disziplinen ein wichtiges Thema.

Hoher Leidensdruck

Weltweit erkranken nahezu 50 Prozent der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens an einer psychischen Störung. Damit ist nicht nur großer individueller Leidensdruck verbunden, diese Statistik geht auch mit erheblichen globalen sozioökonomischen Effekten einher: Die Krankheitsgruppe gehört zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit und Frühberentungen. Gleichzeitig erlebt das Fachgebiet der Psychiatrie und Psychotherapie einen rasanten Aufschwung in der Grundlagenforschung mit neuen Ansätzen für die Versorgung.

Der Weltkongress der Psychiatrie greift diese Entwicklungen auf und thematisiert die national und international drängendsten Herausforderungen im Bereich der psychischen Gesundheit. Experten aus aller Welt beleuchten den State of the Art in Diagnostik und Behandlung und präsentieren neueste Ergebnisse aus der Wissenschaft. Veranstalter ist die World Psychiatric Association (WPA) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). 

10.000 Teilnehmer erwartet

Die Teilnehmer erwartet ein Kongress der Superlative: Noch nie fand in Deutschland ein größerer Kongress auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit statt. Ein Schwerpunkt bildet zum Beispiel die Komorbidität von psychischen und körperlichen Erkrankungen. Darüber hinaus stehen auch gesundheitspolitische, gesellschaftliche und kulturelle Themen im Vordergrund. Die Stichworte sind hier soziale Gerechtigkeit, Teilhabe und Menschenrechte.

WPA und DGPPN erwarten rund 10.000 Teilnehmer in Berlin. Hochkarätige Keynote Speaker haben sich angekündigt – u. a. der Turiner Placebo-Forscher Fabrizio Benedetti, der amerikanische Gesellschaftsanalyst Richard Sennett oder der deutsche Altersforscher Andreas Kruse. Das hochkarätige Wissenschafts- und Fortbildungsprogramm greift alle relevanten psychischen Störungen auf und beinhaltet auch zahlreiche deutschsprachige Schwerpunkte. Für die zukünftige Ärztegeneration steht ein thematisch strukturiertes Nachwuchsprogramm bereit.

Auf einen Blick
  • Interessant für Ärzte aller Fachrichtungen
  • Alle Facetten der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
  • Über 900 Einzelveranstaltungen
  • Deutschsprachiges Programm an allen Kongresstagen
  • Zertifiziertes Fort- und Weiterbildungsangebot
  • Ausführliche Informationen auf dem englischsprachigen Portal
    www.wpaberlin2017.com
„Let’s exchange knowledge!” – Interview mit WPA-Präsident Dinesh Bhugra

Zum Weltkongress der Psychiatrie werden in der Messe Berlin über 10.000 Teilnehmer erwartet – aus der ganzen Welt und aus allen medizinischen Fachrichtungen. Der Weltkongress der Psychiatrie steht deshalb ganz im Zeichen des länder- und disziplinübergreifenden Austausches. Im Interview spricht WPA-Präsident Dinesh Bhugra darüber, was die Kongressteilnehmer erwartet.

„Psychiatry of the 21st Century: Context, Controversies and Commitment“– was steckt hinter dem Kongressmotto? 

Bhugra: Das übergreifende Thema lädt dazu ein, sich einen umfassenden Überblick über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit zu verschaffen. Doch es spannt bewusst einen noch weiteren Bogen – über das Fachgebiet hinaus. „Context“ steht zum einen für die biologischen, psychotherapeutischen und sozialpsychiatrischen Aspekte unseres Fachs, andererseits aber auch für gesundheitspolitische, gesellschaftliche und kulturelle Themen, die wir intensiv diskutieren wollen. Die Stichworte sind hier soziale Gerechtigkeit, Teilhabe und Menschenrechte. Dieser Austausch kann nicht nur unter Experten stattfinden, sondern muss Betroffene und Angehörige miteinbeziehen.

Was bietet der Weltkongress den Teilnehmern?

Bhugra: Gemeinsam mit der DGPPN haben wir ein hochkarätig besetztes wissenschaftliches Programm zusammengestellt, das seinesgleichen sucht. Noch nie fand in Deutschland ein größerer Kongress auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit statt. Die über 900 Einzelveranstaltungen bieten einen umfassenden Überblick über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der psychischen Erkrankungen – mit praxisnahen Erkenntnissen für die Prävention, Diagnostik und Therapie. Ein Schwerpunkt bildet zum Beispiel die Komorbidität von psychischen und körperlichen Erkrankungen. Der Weltkongress ist damit nicht nur für Psychiater und Psychotherapeuten hochinteressant, sondern auch für viele andere medizinische Disziplinen.

Warum ist Berlin der ideale Ort für den Weltkongress? 

Bhugra: Keine andere Stadt in Deutschland steht so sehr für multinationalen, multikulturellen und sozialen Austausch. Für diese Attribute steht auch der WPA XVII WORLD CONGRESS OF PSYCHIATRY. Durch den jährlichen DGPPN Kongress ist Berlin als zentraler Vernetzungsort in Europa all denjenigen bekannt, die auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit arbeiten. Auch abseits des Kongressgeschehens hat die deutsche Hauptstadt den Teilnehmern aus aller Welt einiges zu bieten – von weltweit bekannten Museen über zeitgeschichtliche Denkmäler bis hin zu spannenden Szenevierteln. 

Download: Bild von WPA-Präsident Dinesh Bhugra [jpg, 1,9MB]

DGPPN Presseabo

Erfahren Sie, wie sich die DGPPN für die psychische Gesundheit einsetzt und welche Themen auf dem Weltkongress 2017 im Mittelpunkt stehen. Melden Sie sich jetzt für das kostenfreie Presseabo an und Sie erhalten die Medienmitteilungen und Stellungnahmen der DGPPN direkt zugestellt.

Mehr erfahren

Ihr Ansprechpartner

Jürg Beutler, lic. phil.
Leitung Kommunikation 

DGPPN-Geschäftsstelle
Reinhardtstraße 27 B I 10117 Berlin
Telefon: 030 2404772-11
j.beutler@dgppn.de

Zur DGPPN-Geschäftsstelle