Am Puls von Wissenschaft und Versorgung

Von Angststörung bis Zwangserkrankung: Das hochkarätige Wissenschafts- und Fortbildungsprogramm des Weltkongresses 2017 bietet einen umfassenden Überblick über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit – mit praxisnahen Erkenntnissen für die Prävention, Diagnostik und Therapie.

Auf dem Weltkongress können sich die Teilnehmer unter dem Leitthema „Psychiatry of the 21st Century: Context, Controversies and Commitment” einen umfassenden Überblick über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Psychiatrie und Psychotherapie verschaffen und sich mit Kollegen aus aller Welt austauschen und vernetzen. 

Das Kongressprogramm greift dabei alle relevanten psychischen Störungen auf und beschäftigt sich intensiv mit biologischen, psychotherapeutischen und sozialpsychiatrischen Inhalten. In trialogischen Veranstaltungen kommen Experten, Betroffene und Angehörige zu Wort und geben wertvolle Einblicke in ihre Erfahrungen. Gleichzeitig stehen auch gesundheitspolitische, gesellschaftliche und kulturelle Themen im Zentrum. Hochkarätige Keynote Speaker aus dem In- und Ausland sorgen mit Lectures für weitere Highlights. Folgende Schwerpunktthemen werden behandelt:

  • Komorbidität von psychischen und körperlichen Erkrankungen
  • Psychiatrie und Gesellschaft
  • Prävention und Gesundheitsförderung
  • Psychopathologie in Deutschland und auf der Welt – insbesondere mit Blick auf neue Krankheitsbilder und deren Klassifikation


Schwerpunktthemen des Kongresses

  • Affektive Störungen I Persönlichkeitsstörungen I Psychotische Störungen I Psychische Störungen durch psychotrope Substanzen I Verhaltenssüchte I Neurokognitive Erkrankungen I Organische psychische Störungen I Neurotische-, Belastungs- und somatoforme Störungen I Essstörungen I Schlafstörungen I Störungen mit enger Beziehung zum Kindes- und Jugendalter I Komorbidität von psychischen und somatischen Störungen, Psychosomatik I Gerontopsychiatrie 
  • Psychotherapie I Pharmakotherapie I Bildgebung, Neurophysiologie, Neuropsychologie I Neurobiologie und Genetik I Krankheitsübergreifende Mechanismen und Prinzipien I Diagnostik und Klassifikation I Andere psychiatrische Therapieformen
  • Prävention I Rehabilitation und Arbeit I Gemeinde- und Sozialpsychiatrie I Epidemiologie und Risikofaktoren I Versorgungsforschung und Versorgungsmodelle I Gesundheitspolitik I Aus-, Fort-, und Weiterbildung I Forensische Psychiatrie und Begutachtung
  • Sexualität I Suizid und psychiatrische Notfälle I Gewalt und Trauma I Psychische Gesundheit auf dem Land und  in der Stadt I Psychiatrie in Entwicklungsländern I Psychiatrie und soziale Faktoren I Armut und psychische Gesundheit I Demographie I Soziale Gerechtigkeit I Psychiatrie und Gesellschaft 
  • Ethik, Philosophie und Spiritualität I Menschenrechte
  • Psychische Gesundheit in den Medien I Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen I Geschichte und Kulturwissenschaften I Literatur, Film, Musik und psychische Erkrankungen I Pflege I Gesundheitsfachberufe
Für viele Berufsgruppen interessant

Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie | Fachärzte für Nervenheilkunde und Nervenärzte | Fachärzte für Neurologie | Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie | Ärztliche und Psychologische Psychotherapeuten | Kinder- und Jugendpsychiater und -psychotherapeuten | Psychologen | Hausärzte, Allgemeinmediziner und Internisten | Ärzte und Psychologen in der Weiterbildung | Studierende | Angehörige von Pflegeberufen, Sozialarbeiter und Ergotherapeuten | Wissenschaftler

Mehr erfahren

Ihre Ansprechpartnerin

Dipl.-Psych. Julie Holzhausen
Leitung der Geschäftsstelle | Wissenschaftliche Kongresskoordination 

DGPPN-Geschäftsstelle
Reinhardtstraße 27 B I 10117 Berlin
Telefon: 030 2404772-18
j.holzhausen@dgppn.de

Zur DGPPN-Geschäftsstelle